Kategorie-Archiv: Vorsatz- und Zieloptiken

Binokulare Wärmebild Zieloptik

Bussard-50 binokulare Zieloptik – Eine Studie

bussard-bino-scope_3

Verlust der Sinnhaftigkeit ODER eine durchaus sinnige Lösung?
Das ist die Grundsatzfrage dieser Studie.
Wer die Vorteile einer binokularen Optik kennt, insbesondere die hierdurch mögliche stereokopische Wahrnehmung, wird eine Binooptik immer für die Observation bevorzugen.

Bussard-bino-scope_1

Was spricht also degegen, diese Vorteile bei einer Zieloptik zu verwenden?
– Rückstoßgefährungspotential? NEIN
– Eine Verrenkung der Kopfposition? NEIN; bei unserer Bussard-Bino Version können beide
Okulare in der X-Ebene verschoben werden, sodass eine angenehme Anschlagsposition möglich ist.
– Gewicht? NEIN

bussard-bino-scope_2

Was spricht dafür?
Ein doppeltes erleben des Geschehens und somit eine sichere und womöglich präzisere Ausführung des eigentlichen Zwecks im Vergleich einer monokularen Optik:
Einen weidgerechten Schuss anzutragen.

Antworten auf die Sinnhaftigkeit und Feldtauglichkeit werden wir sicherlich in einer bevorstehenden Testreihe erhalten.

Frage: 640×480 oder 320×240 Pixel Auflösung bei Vorsatzoptiken?

Welchen Vorteil haben Vorsatzoptiken mit 640×480 gegenüber 320×240 Pixel Auflösung?


Die Pixelanzahl alleine heisst rein GAR NICHTS::
Auflösung = pixel pitch / Brennweite (kleiner ist besser, Winkel/Pixel)
Gesichtsfeld = Pixelanzahl * pixel pitch / Brennweite * Abstand
(Gesichtsfeld = Sehfeld , Diagonale oder x oder y ist da egal – da wir hier nur von 640/320 sprechen ist es konkret auf die x-Achse bezogen, gilt aber in allen Richtungen)

Gehen wir mal von DEMSELBEN Objektiv aus, sowie von gleicher Pixelgröße.
Dann ist:
Auflösung (640)      = Auflösung (320)
Gesichtsfeld (640) = 2 * Gesichtsfeld (320)

Bei einem Clip-On wird jetzt das Gesichtsfeld sowieso nicht genutzt, daher bringt das grössere Gesichtsfeld der 640er Kamera nichts.
Beim Clip-On wird das Sehfeld vom Tageslicht-ZF gemacht, da da ja eine Vergrösserung drin ist, also vom Display der IR-optik nur ein kleiner zentraler Teil benutzt wird.
Ein **NUR** als clip-on benutztes IR-Gerät ist konstruktiv meist anders ausgelegt als ein allgemeines IR-Gerät für allgemeine Anwendungen. Bei einer 320er Kamera ist das Bild meist KLEIN gemacht, d.h. auch nur den zentralen Teil des Displays zu benutzen, bei DERSELBEN HOHEN AUFLÖSUNG für die man sonst eine 640er Kamera benötigen würde. Das Gerät ist dann aber eben NUR als Clip-On geeignet, es sei denn man verwendet bei Zoom x2
dann ein grösseres Display.

Vergleichen wir zwei Geräte, die GLEICHE WINKELAUFÖSUNG haben (d.h. Pixelsize/Brennweite ist gleich = gleiche Frontlinse!) und auch GLEICHE PIXELGRÖSSE IM DISPLAY:
a) 320-er Kamera: bei 1:1 elektronischem Zoom werden nur die zentralen 320 Pixel im Display benutzt.
Bei x2 Zoom wird jeder Pixel verdoppelt auf dem Display, d.h. wir haben jetzt halbe Auflösung, aber volles Gesichtsfeld verglichen mit dem 640er.
b) 640-er Kamera: bei 1:1 elektronischem Zoom werden volle 640 Pixel im Display benutzt, Sehfeld doppelt so groß wie bei 320er.
Bei 1/2 Zoom haben wir EXAKT das Bild der 320er Kamera.

Den Zoomprozeß zeigt das folgende Schaubild

Zomm_k

“Wer zoomen will braucht Pixel, vgl. PS beim PKW”
diese zeigt rechts anschaulich der folgende Youtube Film

Also ist für ein Clip-On die 320er Kamera gerade so gut.
Anders sieht das aus wenn die 640er Kamera ein Objektiv mit der DOPPELTEN Brennweite wie das Objektiv der 320er Kamera benutzt. Dann ist:
Auflösung(640) = Auflösung(320) / 2, also doppelt so gut
Gesichtsfeld(640) = Gesichtsfeld(320)
In diesem Falle ist die 640er Kamera doppelt so gut wie die 320er. Das macht man aber nur dann wenn man das Gesichtsfeld zu irgendwas mal braucht.
Durch Wahl der Brennweite dazwischen lässt sich auch jeder Zwischenzustand realisieren. Wenn es also um ein Gerät für die Anwendung ***NUR*** als Clip-on geht, d.h. wird für sonst NICHTS angewendet, dann ist die 320er Kamera gerade so gut; das entspricht auch dem zoom 1/2 bei der 640er Kamera.

Bildwiederholungsrate (HZ)
Diese hat, wie richtig erwähnt, nichts mit der Bildqualität zu tun, ABER ist für eine weidgerechte Bejagung umso wichtiger. Wer mit einer 9 Hz Clip-On Optik jagen geht, riskiert fatale „falsche“ Treffpunktablagen, da das Bild der Kamera nicht ein reales Bild darstellt (zeitverzögert). „Der Keiler zieht und der Schütze hingt hinter her..“ also finger weg von diesen Optiken!

Zusammengefasst
Mann kann sagen: Je kleiner der Pitch des Detektors, desto schärfer das Bild, dies ist grundsätzlich im optimierten Gesamtsystem begründet (neuere, bessere Fertigungsverfahren, Software, leistungsfähigere Komponenten etc., vgl. der PC Prozessoren).
ABER auch hier gibt es Ausnahmen, wie dieser Optikvergleich zeigt.

Wir bevorzugen und empfehlen 640×480 Pixel Optiken vor 320er, da diese:
a) einer neueren Entwicklungsgeneration entsprechen und
b) nach unseren Vergleichen zu 98% über eine bessere Leistung (Schärfe und Temperatursensibilität) verfügen.

Bei einer Wärmebildkamera kann nicht der einzelne Parameter zur Bestimmung der Gesamtleistung herangezogen werden. Entscheidend sind im wesentlichen:
Pixel Pitch des Detektors / Pixel Pitch sowie Pixelanhzahl des Displays / Brennweite / Linsenvergütung / Software / u.m.

Beispiel:
Ein PKW mit 6 Zylinder Motor aus dem Jahre 1980 fährt nicht so gut (Effizienz, Fahrgefühl etc., wie ein PKW mit 6 Zylinder aus dem Jahre 2017, dies liegt in der Optimierung des Gesamtsystems.
“17µm Optiken sind also nicht gleich 17µm Optiken” !

……..
Der Vorteil einer Wärmebildoptik gegenüber eines Restlichtverstärkers ist, dass Sie sofort mit Ihren eigenen Augen die Qualität der Optik erkennen können. Eine “Verschönung der Leistungsdaten” durch einen IR Aufheller ist nicht gegeben und erst recht nicht erforderlich.
Da Restlichtverstärker im jagdlichen Bereich zu 99% mit IR-Aufhellern eingesetzt werden,
ist nur die Röhrenkennzahl Linienpaare pro Millimeter (lp/mm) relevant. Aber diese Tatsache wird nur den wenigsten Kunden erklärt und somit viel Geld “aus dem Fenster geworfen” für Leistungsmerkmale die nie zum Einsatz kommen.

Die Röhren Generationsmogelei bei Restlichtverstärkeranbietern hat mittlerweile überhand genommen. Man könnte meinen, dass nur noch Umsatz über Super-Hyper-Extended-GenXY Phantasiebezeichnungen anstelle von klaren für den Anwender verständliche und messbare Leistungsdaten generiert werden kann.
……..

Unsere Empfehlung
Laden und probieren Sie unsere LIEMKE Wärmebild Leistungs App. Hiermit können Sie den IFOV (Pixel mRad) für eine x-beliebige Optik nach den Johnson Kriterien ausrechnen und sich die Leistungsdaten anzeigen lassen.

———————-

“You can’t depend on your eyes when your imagination is out of focus.” ~Mark Twain

 

Pulsar Core Version FXD-55 / FXQ38 / FXQ50

Auf Grund häufiger Nachfragen und verwirrender Aussagen im Netz, finden Sie folgend den aktuellen Technikstand der Pulsar Core Vorsatzoptik.
Ab Januar 2017 wird die Pulsar Core Optik unter dem Namen  FXD55 geliefert, technisch gibt es KEINE Unterschiede zu der FXD-50 Optik.
Gründe der unterschiedlichen Namensgebung sind vermutlich im Rahmen des BKA Ausnahmegenehmigungantragsverfahren der Firma Pulsar / Hupra zu suchen.

Ob und wann die womögliche FXQ38 bzw. FXQ50 Version mit dem 17 micron Pitch Detektor auf den Markt kommt, ist derzeit unklar, vermutlich nicht vor dem 4 QT. 2017.

Pulsar-FXQ38

pulsar-fxd55
Pulsar FXD-55

pulsar-fxd-technische-daten
Technische Daten und Lieferumfang

Das Pulsar Core hat eine Baulänge von 190mm (ohne adaptiertes Beobachtungsokular). Mit adaptierten Klemmadapter (unsere Version) beträgt die Gesamtaufbaulänge 235mm (275mm mit dem Pulsar Klemmadapter).
Unklar ist auch die Typisierung -55, denn sowohl die Version FXD-50 als auch die Version FXD-55 haben einen gemessenen Linsendurchmesser von 41mm.
Selbiges gilt auch für die hangeführte Optik Pulsar XQ-50,

Verbesserter Klemmadapter für das Pulsar Core

neuer-pulsar-core-adapter

Ebenfalls ab November liefern wir einen verbesserten Klemmadapter.
Dieser ist robuster und noch kürzer im Aufbau und verringert somit die negative Hebelwirkung bei einer Impulsbelastung.
Beim Erwerb der Pulsar Core Optik erhalten Sie bei uns einen Adapter nach Ihren Durchmesservorgaben, gratis dazu.

pulsar-core-adapter-vergleich

Adaptervergleich: Version alt oben, neu unten.

Weiterführende technische Daten finden Sie auf der Pulsar Herstellerseite.oder auf dem folgenden YouTube Film:

pulsar-core-fxd55

Pulsar Core Praxistest 100m

Ist die Pulsar Core Optik als Vorsatzoptik für Tageszielfernrohre geeignet?
Auf diese Frage wollten wir eine Antwort.

Adaptiert wurde das Pulsar Core FXD mit einem Klemmadapter vom Typ KA-MC auf eine Remington 700 im Kaliber .308W, Munition Cineshot (preiswert und präzise).
Schussentfernung: 100m, Zielmedium: Wärmepad, Modus ohne Digitalzoom.

Pulsar-Core-montiert
Mittels Klemmadapter montiertes Pulsar Core

Pulsar-Core-Treffpunkt

Treffpunktablage (1. Schuss!) auf 100m (Zielmediumgröße ca. Bierdeckel)

Fazit: Das Pulsar Core hat keine gravierende Treffpunktablage zur Tagesoptik, vorausgesetzt es werden ordentliche Klemmadapter verwendet. Wir weisen darauf hin, dass nur das Schiessen OHNE Digitalzoom eine gleichbleibende Treffpunktablage garantiert.
Auch korrigieren wir hiermit die Fremdmeinung, dass der Klemmadapter IMMER auf der Optik bleiben muss um eine gleichbleibende Treffpunktablage zu gewährleisten, vermutlich betrifft dies Adapter, die nicht von uns geliefert werden.
Ob und wieweit das Core auch eine .450 Bushmaster verträgt, überlassen wir anderen Testkandidaten..

Die jagdliche Verwendung stand bei diesem Test nicht im Vordergrund, hier verweisen wir auf den Beitrag: Multifunktionale Wärmebild Vorsatzoptiken.

Marktübersicht “multifunktionaler” Wärmebildvorsatzoptiken

Folgend finden Sie eine Marktübersicht über (z.T. bald) in Europa / Deutschland verfügbare sogenannte multifunktionaler, Multizweck-Optiken.
Hierunter gemeint sind Optiken die vor Tagesoptiken (Spektive, Ferngläser etc.) mit Hilfe von Klemmadaptern montiert werden können.

“Die Vorteile von Wärmebildoptiken, ob handgeführt oder waffengestützt, können durch Restlichtverstärkertechnologie nicht übertroffen werden. Detektionsgeschwindigkeit und Reichweite, sowie der reflektionsfreie Einsatz im Bewuchs,  sind die unschlagbaren Stärken”

Restlicht-Gen-III waermebild-640
Restlichtverstärker GEN III                                      Wärmebild mit 640×480 Pixel und 12µm Pitch

Der Vergleich zeigt:
Ohne verräterischen IR Aufheller ist bei einer Lichtstärke von 10 mlx (Level 3 bzw. 1/3 Mond) der Überläufer mit dem Restlichtverstärker nicht im Detail zu erkennen.
Durch die Wärmebbildoptik zeichnen sich die Konturen deutlich ab und ggf. vorhandene Frischlinge wären sofort erkennbar.

Gläubiger des Restlichtverstärkerlagers behaupten, dass die fehlende Detailschärfe eine gravierende Einsatzeinschränkung darstellt. Wir vertreten die Meinung, dass der Anwendungsschwerpunkt der Wärmebildtechnik nicht in der Altersbestimmung von Reh- oder Rotwild liegt. Hinzu kommt, das der meist notwendige Einsatz von IR Aufhellern bei Restlichtverstärkern dazu beiträgt, dass sich auch die Reviernachbarn auf eine weite Distanz an dem Jagdgeschehen erfreuen können und das Tottrinken somit recht teuer werden kann.

Lassen Sie sich nicht von Glanzprospekten der Restlichtverstärkerindustrie täuschen, die dort aufgeführten Wärmebilder zum Vergleich, enstprechen einem Technologiestand von 2001, wir sind aber im Jahre 2016!

Fakt ist: Wer abends auf Ansitz geht, will Beute machen und keine Hasenzählung durchführen.

Ein weiterer Vorteil bei der Verwendung von Wärmebildvorsatzoptiken ist, dass sich das Systemgesamtgewicht reduziert d.h. eine 56er Tagesoptikobjektivlinse bringt Ihnen keinen Vorteil. Ein 42er Objektivdurchmesser ist völlig ausreichend, leichter und kürzer aufbauend. Unter dem Strich gerechnet ist eine Wärmebildvorsatzoptik die wirtschaftlichere Anschaffung, insbesondere unter dem Aspekt, dass ab dem Zeitpunkt des ersten Anschaltens eines Restlichtverstärkers, die Leistungsfähigkeit stetig abnimmt. Die durchschnittliche Lebensdauer einer Photonis XD4 Röhre beträgt ca. 11.000 Std. oder umgerechnet ca. 16 Monate.
Bei Anschaffungskosten von 6.000 EUR wäre dies ein Wertverlust von 375,- EUR im Monat bis das Licht ausgeht. Wärmebilddetektoren unterliegen keinem Verschleiß.

Eine Wärmebildvorsatzoptik mit 640×480 Pixel Auflösung und 17µm Pitch, ermöglicht problemlos auf min. 80m eine Bache vom Keiler zu unterscheiden und dies bei unerkennbarem Einsatz.

640x480-pixel-resolution 320x240-pixel-resolution
     Bilder zeigen Aufnahmen ohne digital  bzw. ohne optische Vergrößerung der Tagesoptik

Wir weisen an dieser Stelle darauf hin, dass eine jagdliche Verwendung von Vorsatzoptiken für Tagesoptiken aus weidmännischen Aspekten, erst ab einer Auflösung von 640×480 Pixel und einer Bildwiederholungsfrequenz von min. 25 Hz sowie ohne einen mechanischen Kalibriershutter, vertretbar ist.

Desweiteren empfehlen wir die Verwendung von Optiken mit athermaler (fixem Fokus) Objektivlinse sowie fixer Okulareinstellung. Die athermale Linse ist werksseits auf einen einsatzspezifischen Reichweitenbereich (meist 50-150m) kalibriert. Der Vorteil dieser Bauart ist, dass der Anwender keine Scharfeinstellung während der Anwendung durchführen muss.
Denn bei manchen Optiken verlängert sich konstruktionsbedigt der “Klemmaufbau” vor dem ZF so groß, dass der Anwender kaum mit der Hand die Objektivverstellung erreichen kann. Dies ist nicht anwendergerecht, lästig, laut und kostet Zeit.
Multifunktionale Optiken, die zur Verwendung als Handgerät UND als Vorsatzoptik konzipiert sind vgl. Nitehog TIR M35 , Pulsar CORE stellen daher einen Kompromiss in der Verwendung als Vorsatzoptik dar.
Optiken die als reine Vorsatzoptik gefertig sind, vgl. Lahoux LV-21 und LIEMKE MC-384 bzw. MC-640, ermöglichen dem Anwender alle technischen Vorzüge einer als solchen konzipierten Optik zu nutzen.
Die der LIEMKE MC Vorsatzoptiken werden derzeit mit einem 12 µm VOx Detektor ausgestattet. Die Markteinführung der neuen MC-384 Version ist für Oktober 17 geplant.

“Nur die Mindestanforderung von 640×480 Pixel Auflösung ermöglicht die selektierfähige und somit waidgerechte Bejagung,
insbesondere von Schwarzwild”

Optiken mit geringerer Auflösung verleiten zu fatalen Fehlabschüssen durch technisch unmögliches Ansprechen.
Es ist auch zu beachten, dass Sie bei der Verwendung einer Vorsatzoptik mit Ihrer Tagesoptik auf einen Bildschirm schauen, wenn Sie dann diese noch zusätzlich optisch vergrößern, vgl. 6-fach, wird das Betrachtungsbild bei einer 384×288 Pixel Optik zum “Pacman Spiel” was sicherlich nicht weidgerecht vertretbar ist.

384res-magnified

Ein bauartbedingter mechanischer Kalibriershutter kann dazu führen, dass bei der Schussabgabe das Bild „einfriert“ und die Nachsuche einleutet.
Ein Optikgewicht > 600g führt bedingt durch die „Hebelwirkung“ der schwingenden Optiklast,  zu einer entsprechenden Belastung auf die Tagesoptik. Filigrane Sattelmontagen sind daher unzweckmässig. Eine gleichbleibende Treffpunktablage wird in Frage gestellt.
Im Vergleich:
Restlichtverstärker namhafter Hersteller mit 56mm Objektiven und adaptierten IR Aufheller, liegen im Vergleich bei ca. 800g und dies bei unpraktischer Gesamtbaulänge.

Ob diese Optiken unter das Verbot (nach Anlage 2 zu §2 bis 4 WaffG – Waffenliste-Abschnitt 1-Verbote Waffen – Nummer 1.2.4.2 ff.) fallen, ist meist fraglich.
Grundsätzlich gilt: Optiken mit einer fest montierten, eindeutigen Waffenmontage (vgl. Picatinny, EAW) und solche die als Zieloptik konzipiert, vermarktet und entwickelt, sind nach dem aktuellen WaffG in der BRD, verbotene Gegenstände.
Hersteller bedienen sich daher einer Präventivbeurteilung durch das BKA, sog. Feststellungbescheide.
BKA Feststellungsbescheid:
Bei diesem Dokument handelt es sich um eine Handlungsempfehlung, ausgestellt nach Einschätzung des Bundeskriminalamtes basierend auf bauartbedingter Merkmale. Beantragt wird dies meist bei rechtlicher Ungewissheit seitens des Herstellers. Der FB ist kein rechtlicher Freibrief, sondern eine (Handlungs-) Empfehlung vom BKA an behördliche Institutionen vgl. Zoll. Ob und inwiefern ein Gegenstand tatsächlich unter gesetzliche Restriktionen fällt, entscheidet schließendlich der richterliche Beschluß.
Daher gilt: Auch Optiken ohne Feststellungsbescheid sind nicht per se verbotene Gegenstände!

Marktübersicht der Optiken

Marktübersicht-Vorsatzoptiken-10.17
Gesamtübersicht der folgende Optiken

1. Nitehog TIR-M35 (Diana IR) Multizweck Wärmebildgerät

Nitehog-TIR-M35

Herstellertext:
Das Nitehog TIR-M35 Multizweck-Wärmebildgerät ist ein hoch modernes Wärmebildgerät für die Naturbeobachtung bei Tag und Nacht. TIR-M35 Chamäleon Multifunktionales Wärmebildgerät.

Hersteller: Optix AG Bulgarien, Vertrieben durch Nitehog Berlin
Das Nitehog TIR-M35 SK ist ein Derivat vom Optix DIANA IR thermal monocular.
Detektor: FLIR TAU2 VOx (ab 2QT 17),  Auflösung 320×240 Pixel, 17 µm Pitch, shutterless
Bildfrequenz: 30 Hz
Optische Vergrößerung: 1x
Objektivlinse: 35mm, f:1,25
Fokus Linse: manuell
Fokus Okular: manuell
Sehfeld: 11° diagonal
Winkelmaß für ein Pixel: 0.48 mRad = 24,2mm (Definition s. Textende)
Gewicht: 520g mit Batterien
Strom: 2x CR123
Betriebszeit: 3 Std.
Preis: 4.999,- EUR inkl. (Chameleon)
7.799,- EUR inkl. (TIR-M35 SK)

2. IWT GT Nano Wärmebildgerät

Nano GT

Herstellertext:
Das GT Nano ist das kleinste, einzigartiges multifunktionales Wärmebildvorsatzgerät der Welt.
Das GT Nano Wärmebildgerät ist identisch mit der IR&D LOKI Infrarotoptik.

Hersteller: IWT Moskau Russland, Montage erfolgt bei GUN-TEC / Nivea GmbH
Detektor: FLIR VoX, Auflösung 336×256 Pixel, 17 µm Pitch (keine Angaben zum Shutter)
Bildfrequenz: 9 Hz/ 30Hz (Detektor unterliegt US Restriktionen)
Optische Vergrößerung: 1x
Objektivlinse: gemessen 25mm, f:1,5    (Herstellerangabe: 35mm)
Fokus Objektiv: fix / athermal
Fokus Okular: fix
Sehfeld: 18×14°
Winkelmaß für ein Pixel: 0.68 mRad = 20,4mm
Gewicht: 260 g
Strom: 2x CR123
Betriebszeit: 3 Std.
Preis: 7.400,- EUR inkl.

3. Dedal Ta2.331 / Dedal 336 GT /  TA2.642 Pro Vorsatzoptik

Dedal Ta2

Herstellertext:
Dedal Ta2.331 , Dedal TA2.642  -TA Serie – Multy-function – the device can be used as:
– Thermal vision clip-on sight in front of an objective
– Dedal 336 GT Wärmebildvorsatzgerät
– Thermal vision riflescope
– Dedal-GT1

Hersteller: Dedal Russland
Detektor: FLIR VoX Tau2, Auflösung 336×256 Pixel, 17 µm Pitch (Ta2.331) shutter
FLIR VoX, Auflösung 640×480, 17 µm Pitch (Ta2.642) shutterless
Bildfrequenz: 9 Hz (andere Anbieterangaben sind fraglich, da der Detektor US Restriktionen unterliegt)
Optische Vergrößerung: 1x
Objektivlinse: 50mm, f:1,2
Fokus Objektiv: manuell
Fokus Okular: fix
Sehfeld: 6.5×5.0° / 12.4×9.3° (Ta2.642)
Winkelmaß für ein Pixel: 0.34 mRad = 17mm
Gewicht: 600g / 660g (Ta2.642)
Strom: 2x CR123
Betriebszeit: 3 Std.
Preis: ca 6.000,- EUR / 9.300,- EUR (Ta2.642)

4. Dedal Ranger

Dedal-Ranger

The Dedal Ranger TA2.380 is a multi-purpose front attachment that can be used for hunting, surveillance and outdoor activities. It is described by Dedal as a device that can be used as, thermal vision clip-on sight, a supervision device and a thermal vision riflescope.

Hersteller: Dedal Russland
Detektor: ULIS ASi 384×288 Pixel, 17 µm Pitch
Optische Vergrößerung: 1x
Objektivlinse: 50mm, f:1,2
Fokus Objektiv: manuell
Fokus Okular: fix
Sehfeld: 7,4×5,6°
Winkelmaß für ein Pixel: 0.34 mRad = 17mm
Gewicht: 640

Preis: ca 8.495,- EUR

5. Fortuna General

Fortuna general thermal sight

Herstellertext:

Portable thermal imager FORTUNA GENERAL is developed on the basis
of the latest miniature thermal vision microbolometer with two variants of
resolution 384×288 and 640×480 with high image frequency 50/25 Hz.
(Verfügbarkeit der Clip-on Version voraussichtlich Juni)

Hersteller: Fortuna Russland
Detektor: ULIS ASi, Auflösung 384×288 / 640×512 Pixel, 17 µm Pitch, keine Angaben zum Shutter
Bildfrequenz: 25/50 Hz
Optische Vergrößerung: 1x
Objektivlinse: verschiedene Ausführungen
Fokus Objektiv: manuell
Gewicht: 390-580g
Strom: 2x CR123
Betriebszeit: 2,5 Std.
Preis: ca 5.550,- EUR (384×288 Pixel)

6. Pulsar CORE FXD50 / FLD50 / FXD55

Pulsar-Core-2

Herstellertext:
Multipurpose thermal imaging device.

Hersteller: Pulsar / Yukon Weissrussland
Detektor: ULIS ASi, Auflösung 384×288 Pixel, 25 µm Pitch, 3 Kalibriermodi
Bildfrequenz: 50 Hz (Pulsar Core FXD50)
Optische Vergrößerung: 1x
Objektivlinse: 50mm, f:1,2 (gemessen 42mm)
Fokus Objektiv: manuell
Fokus Okular: fix
Sehfeld: 10.9°
Winkelmaß für ein Pixel: 0.5 mRad = 25mm
Gewicht: 510g
Strom: 2x CR123
Betriebszeit: 3 Std.
Preis: ca 4.000,- EUR

7. Armasight Prometheus 336 2-8×25  auch vertrieben unter Nightspotter T25
Armasight Prometheus 336 3-12×42 auch vertrieben unter Nightspotter T42

Nightspotter-T25-

Herstellertext:
Das Wärmebildkamera Vorsatzgerät NightSpotter T25 oder Nightspotter T42 bzw. Nightspotter TC42 / TC , bietet den
höchstmöglichen Qualitätsstandard. Die Gehäuse sind
aus einem Aluminium-Stück gefräßt und entsprechen dem
“Militärstandard”.

Hersteller: Armasight USA (seit 08.2016 zur FLIR Gruppe gehörend)
Detektor: FLIR VoX Tau2, Auflösung 336×256 Pixel, 17 µm Pitch
Bildfrequenz: 25 Hz
Optische Vergrößerung: 1,6x
Objektivlinse: 25mm / 42mm, f:1,2
Fokus Objektiv: manuell
Fokus Okular: fix
Sehfeld: 13×10°
Gewicht: 700g
Strom: 2x CR123
Betriebszeit: 3 Std.
Preis: 6.990,- EUR (T42)


8. Lahoux LV-21

Lahoux-LV-21

Herstellertext:
Das Lahoux LV-21 ist der neue Wärmebildkamera-Vorsatz im High-End Wärmebildkamera Bereich von Lahoux Optics.

Hersteller: Lahoux
Vertrieb: Lahoux Niederlande
Detektor: FLIR, Auflösung 336×256 / 640×512 Pixel, 17 µm Pitch, keine Angaben zum Shutter
Bildfrequenz: 9 Hz (andere Anbieterangaben sind fraglich, da der Detektor US Restriktionen unterliegt, betrifft die 640er Version)
Optische Vergrößerung: 1x
Objektivlinse: 35mm, f:1,2
Fokus Objektiv: fix / athermal
Fokus Okular: fix
Sehfeld: 9.3×7.1°
Winkelmaß für ein Pixel: 0.48 mRad = 14,5 mm
Gewicht: 510g
Strom: 2x CR123
Betriebszeit: 3 Std.
Preis: ca 7.995,- / 11.200,- EUR (640×512)

 9. DIPOL TFA 1000 / DIPOL TFA 1200 /  auch vertrieben unter: JSA Nightlux TV M.A.U / TV
MAU V2 / Lynx Thermal 1-50 / TV Mau V3

Dipol TFA1000

Herstellertext:
Dipol Thermal imaging monocular TFA 1000 and TFA1200 is intended to be used together with day optical devices in conditions of various illumination (day, twilight, night) and limited visibility (fog, snow, rain etc.). DIPOL TFA1200  allows to detect movable and immovable objects which have temperature contrast, to be exact: people, animals, buildings, vehicles, etc.

Hersteller: DIPOL Weissrussland
Detektor: ULIS ASi, Auflösung 384×288 / 640×512 Pixel, 17 µm Pitch, keine Angaben zum Shutter
Bildfrequenz: 50 Hz
Optische Vergrößerung: 1x
Objektivlinse: 50mm, f:1,0
Fokus Objektiv: manuell
Fokus Okular: fix
Sehfeld: 9.3×7.0°
Winkelmaß für ein Pixel: 0.42 mRad = 12,7 mm
Gewicht: 580g / 780g (Dipol TFA 1200)
Strom: 2x CR123
Betriebszeit: 2,5 Std.
Preis: ca 6.990,- EUR (384×288 Pixel)

9. LIEMKE MC-384 / MC-640
12micron-inside

LK-MC640_a

Herstellertext:
Die LIEMKE MC-384 / MC-640 Vorsatzoptiken sind mit neuester 12µm VOx Technologie ausgestattete multifunktionale Wärmebildvorsatzoptik. Erleben Sie die unübertroffene Detailschärfe der 12µm Generation.
Die Markteinführung sowie die Premiere der MC-640 Version mit 12micron Pitch erfolgt auf der Jagd&Hund in Dortmund am 30.1.18
Das warten lohnt sich.

Technische Daten:

  • VOx Detektor 640×480 Pixel
  • Bildfrequenz: 60 Hz
  • shutterless Funktionsweise
  • Betriebsdauer: > 5 Std.
  • Pitch: 12 µm
  • Gewicht: < 300g
  • 8 Jahre Garantie

Die Gewichtangaben aller Optiken sind jeweils ohne Klemmadapter, für ein 56er Adapter sind ca. 90g zu  veranschlagen

Marktpreis Analyse:
Nach aktueller technologischen Beurteilung (Stand August 2017) ist anzumerken:
Alle Optiken mit einer Auflösung von 3XX x 2XX Pixel, Objektivlinse < 35mm und > = 17 µm Pitch mit einen Verkaufspreis von > 4.500 EUR inkl. MwSt haben, sind zu teuer.
Die realistische Preisgrenze für selbige Optiken mit 50er Objektivlinse liegt bei max. 5.500 EUR.

Empfehlung:
Achten Sie beim Erwerb von Optiken mit US Detektoren (z.B FLIR) die lt. Angaben des Herstellers eine Bildfrequenz von >9Hz haben, dass im Beipackzettel des Verkäufers versichert wird, dass die Optik KEINEN Exportrestriktionen unterliegt. Der Zettel hilft bei unangemeldeten Hausbesuchern, denn beim Detektortuning verstehen US Behörden keinen Spass.

Definition Winkelminute und mRad: (Auszug)
Eine Winkelminute (Minute of Angle – MOA) ist der sechzigste Teil eines Winkelgrades.
Ein Kreis hat 360°, jedes Grad hat 60 Winkelminuten, demnach besteht ein Kreis aus 21.600 Winkelminuten.
Ein Kreis mit einem Radius von 100 Metern (Schütze = Mittelpunkt, Ziel liegt auf dem Kreisumfang) hat einen Gesamtumfang von 628,319 Metern, oder 62831,9 cm. Geteilt durch die 21.600 entspricht eine Winkelminute dann 2,9088 cm (auf dem Kreisumfang, aber der ist bei einem Kreisdurchmesser von 200 Metern auf eine Grade vereinfachbar).
Eine Genauigkeit von 1 MOA würde also einen Kreis von ca. 2,9 cm auf einer Kugelschale um den Schützen beschreiben.
Der Radiant (rad) nutzt ein anderes Konzept, um eine Winkelöffnung zu beschreiben.
Als Norm wird hier ein Kreis mit einem Radius (r) von 1 Meter herangezogen.
Der Umfang wird mit 2 π r berechnet und beträgt demnächst ~6,283m (π = Pi)
Das Winkelmaß 1 Radiant bezeichnet jetzt den Winkel, der benötigt wird, um 1 Meter dieses Umfangs zu beschreiben. In eine “normale” und einfach begreifbare Einheit umgerechnet heisst das:
2 π rad = 360°
1 rad = 57,2958°
1 mRad ( milli-rad) = ein Tausendstel dieses Wertes:
1 mrad = 0,0573°
1 mRad = 10cm / 100m
1 mrad = 3,438 MOA / 1 MOA = 2,9cm

28.1.16 Blogbeitrag von Roman, unsere Kommentare dazu:
Thema: Ergänzende Kaufevaluierungsfragen:

1) Welche nutzbare Vergrößerung hat man mit gegebener Tageslichtoptik zur Verfügung (Bildschirmauflösung etc.)
LK: Faustformel: Detekorauflösung: 320x..: max 2-fach / Detektorauflösung 640x mit 17µm Pitch: max. 6-fach

2) Wie ist die Einschränkung des Seefeldes bei definierter Nahdistanz?
LK: Das Sehfeld wird durch die Vorsatzoptik definiert, d.h. vor dem Erwerb definieren Sie, wo die Haupteinsatzentfernung liegen wird, hiernach die Linsengröße selektieren. Unsere Empfehlung ist eine Mindestlinsengröße von 35mm.
Beachten Sie, dass Sie mit Ihrer Tagesoptik auf einen Bildschirm schauen, d.h. es ist völlig ausreichend, wenn Ihre Tagesoptik einen Objektivdurchmesser von 42mm vorweist. Die Dämmerungszahl der Tagesoptik ist keine relevante Kennzahl für den Einsatz von IR Optiken.

3) Gibt es eine externe Stromversorgung (USB 5V), sodass ich die Betriebszeit mit einem Batteriepack beliebig verlängern kann.
LK: Zu viel Kabellage ist im schnellen Einsatz, insbesondere bei der Schwarzwildjagd, eher nachteilig. 2x CR123 Batterien ermöglichen im Normalfall einen DAUERBETRIEB bei einer 640er Optik mit 30Hz Bildfrequenz, von min. 2-3 Std.

4) Gibt es einen Videoausgang um für Beobachtungen einen kleinen Bildschirm zu nutzen?
LK: Zu viel Kabellage ist im schnellen Einsatz, insbesondere bei der Schwarzwildjagd, eher nachteilig.

5) Wie einfach, schnell und leise funktioniert die Montage und Demontage auf der Waffe, hier speziell ist auch die Handhabung bei Dunkelheit (Von Beobachtung zu Zieloptik wechseln)?
LK: Grundsätzlich gilt: Der duale Einsatz d.h. Beobachtung und bei Bedarf die rasche Adaption dieser Optik vor die Tagesoptik, ist nicht zu empfehlen und meist nicht praktikabel (zu laut, Zeitmangel etc.). Handelsübliche Adapter ermöglichen eine schnelle und stabile Adaption auch mit Handschuhen. Die Praxis zeigt: Sie benötigen eine WBG Optik zum beobachten und eine zweite die auf der Waffe adaptiert ist, nur dies stellt eine ordentliche Anwendung sicher.

6) „einfach, schnell und leise“ dieser Grundsatz gilt allgemein natürlich auch für die Bedienung, speziell um Dunklen, z.B. Batteriewechsel, Schalter, Menü, Kalibrierung
LK: Grundsätzlich sollte die Bedienung „handschuhfreundlich sein“, z.B. Mindestastengröße vgl. Centstück oder Joystickbedienung.

7) Gibt es eine Standbyfunktion, damit ich es auch als Beobachtungsgerät gut nutzen kann.
LK: s. Punkt 5

8) Parallaxenfreiheit und Wiederholgenauigkeit! Aufstecken und schießen oder erst kalibrieren. LK: Hier trennt sich die „Spreu vom Weizen“, dies wird Aufgabe der Anbieter sein, nach ausgiebigen Testreihen zu bestätigen, dass die Herstellerangaben tatsächlich stimmen, insbesondere bei digitaler Vergrößerung!  Wir haben bereits einige Optiken als „lucky fox“ deklassifiziert, da die Treffpunktablage auf 100m eine Abweichung von 25cm+ vorwies!
Verlassen Sie sich nicht auf die Aussagen von Händlern ohne Praxiserfahrung.

Fazit:
Wenn Sie sich für eine Optik entschieden haben, nehmen Sie diese sofort mit ins Revier, unterziehen dieser einer ordentlichen Impulsbelastung, bewerten die Abweichung und ggf. geben die Optik schnell wieder zurück.

 

Aktuelle Entwicklungsaufträge fusionierter kabelloser Ziellösungen (FWS)

The Family of Weapon Sights (FWS) program will provide Soldiers with thermal enablers/sights for the individual, crew served and sniper weapons.

fws-i

They give Soldiers the capability to see deep into the battlefield, increase surveillance and target acquisition range, and penetrate day or night obscurants. The FWS systems will use uncooled, forward-looking infrared technology. These systems will also have additional features to provide improved offensive firing capabilities, decreased transition time between mobility and targeting sensors, and improved firing accuracy. The FWS will have three variants, each of which will be silent, lightweight, compact, durable and battery powered: FWS Individual (FWS-I), FWS Crew Served (FWS-CS) and FWS Sniper (FWS-S). The FWS-I will greatly reduce target engagement time with a feature called Rapid Target Acquisition (RTA). It is the wireless weapon sight imagery and reticle transmission from FWS-I to the AN/PSQ-20 Enhanced Night Vision Goggle (ENVG) III so that the Soldier can engage targets rapidly without having to transition between devices. All variants will clip-on (integration) in-line with Day View Optics to achieve their capability and will include different combinations of technologies such as state of the art sensors, microdisplays, integrated Laser Range Finder (LRF) or interoperability with an LRF, and disturbed reticle (auto-adjusted reticle based on range).

ENVG III/ FWS-I – INTEGRATED NIGHT VISION TARGETING SOLUTION

492x277

BAE Systems’ ENVG III/FWS-I integrated night vision targeting solution provides dismounted soldiers with a dependable and highly effective rapid target acquisition capability.

In today’s battlefield environment, it is critical for soldiers to be able to quickly locate and identify targets, especially during nighttime operations or when visibility is poor because of heavy smoke or bad weather. Currently soldiers use two different devices – night vision goggles for situational awareness and the thermal weapon sight for aiming, which impacts how quickly the soldier can acquire and engage the target.

BAE Systems, in partnership with the U.S Army Night Vision and Electronic Sensors Directorate, has integrated these two devices with Rapid Target Acquisition (RTA) technology. Under the U.S. Army’s Enhanced Night Vision Goggle III and Family of Weapon Sight-Individual (ENVG III/FWS-I) program, BAE Systems is currently qualifying and initiating production of the integrated night vision targeting solution for deployment to the field.

BAE Systems has developed a wireless video interface between the weapon sight and goggle so imagery from the weapon sight will be transmitted to the goggle and viewed via the goggle display in real time. This RTA capability eliminates the need for soldiers to rely on aiming lasers, so they are able to remain covert.

Key Operational Advantages

  • Weapon sight imagery is viewed by the soldier in his goggle which shortens the engagement timeline.
  • Wireless interface between the weapon sight and goggle maximizes the soldier’s maneuverability.
  • Advanced high resolution thermal imagers extend the goggle and weapon sight target acquisition ranges.
  • Light weight and small size reduces soldier fatigue.
  • Low power reduces battery usage and operating costs.

 

 

Fusionierende Zielvorsatzoptiken – Stand der Technik –

Fusionierende oder überblendende Optiken kombinieren die Wärmebild- und Restlichtverstärkertechnologie in einem Gerät. Somit können die jeweiligen Vorteile beider Technologien genutzt werden:
a) Detailerkennung durch Restlichtvertärkung
b) Reichweite und Detektionsgeschwindigkeit durch IR Detektion.

1) FLIR Milsight ADUNS S140-D (Advanced Dual-Band Universal Sight) long range

ADUNS    ADUNS-SG FLIR-ADUNS-S

Derzeit führende Optik für hohe Reichweiten. Gewicht 1,7 kg, 640×480 Pixel Detektor, GEN III ITT Restlichtverstärker. Preis ca. 50 TEUR.

ADUNS fused

2) FLIR Milsight T130-D (Advanced Dual-Band Universal Sight) medium range

FLIR-CWP-CNVD-SF

Derzeit führende Optik für mittlere Reichweiten. Gewicht 0,8 kg, 640×480 Pixel Detektor, GEN III ITT Restlichtverstärker. Preis ca. 25 TEUR.

3) PYSER-SGI IRi2 Vorsatzoptik

Pyser IRi2

Kompakte Optik für kurze bis mittlere Reichweiten. ULIS Detektor mit 640×480 Pixel, Photonis Bildverstärkerröhre. Gewicht 990g. Preis ca. 27 TEUR (XR5A Röhre). Vorteilig kann diese Optik auch als reine Zieloptik (stand-alone) verwendet werden.

4) Pyser Fuzir-i compact in-line fusion sight

Pyser fuzir -i

Kompakte Optik mit 384×288, optional 640×480 ULIS Detektor, Restlichtverstärker Photonis XR5A, Gewicht 1,5 kg, Vorteil: non ITAR

5) Pyser Fuzir-V compact stand alone sight

Pyser Fuzir-v

Kompakte Optik mit 384×288, optional 640×480 Pixel ULIS Detektor, Restlichtverstärker Photonis XR5A, Gewicht 1,2 kg, Vorteil: non ITAR

6) Qioptiq  SAKER Gen2

Qioptiq-Saker

Qioptiq-Saker-2

Kompakte Optik für kurze bis mittlere Reichweiten. FLIR Detektor mit 320×240 Pixel, Photonis Bildverstärkerröhre. Preis ca. 30 TEUR.

Fused-SAKER Views-s

Ungekühlte Vorsatzoptiken für Tagesoptiken – Stand der Technik –

Folgend finden Sie den aktuellen Stand der Technik im Bereich der ungekühlten Vorsatzoptiken für Tageszielfernrohre.
Hinweis: Diese Optiken unterliegen US Export Restriktionen und sind daher nicht für Zivilkunden in der BRD verfügbar.

a) Militärisch / Behördlich konzipierte Optiken

1. BAE 12-micron Thermal Weapon Sight

UTCxII Sniper Platform @ Sig Sauer Academy BAE UTC XII

New UTC XII provides greatly reduced lens size, total system weight, and battery use, while delivering improved image quality.

BAE Systems today unveiled its first-to-market 12-micron thermal imaging technology that significantly improves the effectiveness of thermal weapon sights. The company’s Universal Thermal Clip-On version XII (UTC® XII) is the first military-grade thermal weapon sight to include the new 12-micron technology, which greatly reduces lens size, total system weight, and battery use, while delivering improved image quality.

“This 12-micron-based solution builds on our decades-long history of providing special operations and tactical customers with cutting edge thermal imaging products,” said Marc Casseres, director of Imaging and Aiming at BAE Systems. “Our 12-micron technology, will allow users to detect, recognize, and defeat threats in all weather and visibility conditions, like never before.”

Similar to the 17-micron Universal Thermal Clip-On, which is currently fielded by the U.S. military in support of long-range sniper and surveillance missions, the UTC XII will also complement existing day sight systems. This versatility allows users to rapidly move from day to night vision with no mission interruption.

Providing 12-micron technology furthers BAE Systems’ commitment to delivering the latest technology in unrivalled thermal imaging and aiming products for the most discriminating operators. The UTC XII allows the user to detect, recognize, and identify threats in all weather conditions, day or night, and provides the ability to simultaneously observe the target area through fog, smoke, dust, and haze to provide superior situational awareness. The company plans to integrate 12-micron technology into its full line of thermal imaging and aiming monoculars, weapon sights, and binoculars.

 

2. FLIR T75

Das T75 verfügt als einziges WBG über eine 4-Fach Zoomfunktion ohne die Treffpunktlage zur Tagoptik zu verändern.

liemke-lk-defence-wbg-flir-t75-01

Auflösung: 640×480
ŸFrequenz: 30 Hz
ŸErkennung NATO Std. Ziel: 6 km
Temperaturdifferenzerkennung: 0,04 C°
Erkennung Personenziel: 3,8 km


a) Behördliche / Zivil konzipierte Optiken

 

1. IRD IR Defense Thermal Weapon Sight IR Hunter MK II

liemke-lk-defence-irhunter-mkii_02IR Hunter Series

IR Hunter MarkII

Hot on the heels of the highly successful IR Hunter comes the IR Hunter Mk II.  Available in high resolution 640×480, the Mk II offers a plethora of features sure to be appreciated by both the professional end user and civilian hunter/enthusiast alike.  The upgraded MicroIR Sensor features impressive 12µm Micron Technology that uses less power than the previous 17µm systems.  Plus, the new 12µm sensor delivers 35% more magnification than a 17µm system.  This new sensor is combined with a MILSPEC Emagin OLED micro display that delivers a super crisp image to the end user!

Anmerkung:
Weitere Modelle bekannter Hersteller vgl. L3 (Insight) Typ Cratos, DRS, AIM, Telefunken Coyote (Elbit Israel) etc. sind auf Grund fehlender nennenswerter technischer Alleinstellungsmerkmale, nicht erwähnt.

LIEMKE MR384/640 Duale Wärmebildoptiken

Vorstellung der neuen MR384 und MR640 dualen Wärmebildoptiken

Das MR384 und MR640 sind die Exportversion der M384/640 Wärmebildmonokulare und geeignet für die Verwendung als Zieloptik. Im Vergleich haben diese Optiken ein eingeblendetes Absehen mit Entfernungsschätzmarken und eine Picatinny Waffenmontage, die abgeschraubt werden kann. Zusätzlich verfügen sie über eine verlängerte Okularschutzkappe, um auch bei raschen Handlungen genügend Augenabstand sicherzustellen.

LK-W640_1

Getestet bis Kaliber .338 Lapua, garantieren wir uneingeschränkte Funktionalität.
Durch die für uns entwickelte Software zur Absehendarstellung, ist ein Schießen auch im elektronischen 2- oder 4-fach Zoommodus ohne Treffpunktablage möglich.

LIEMKE-MR-reticle

Das Absehen kann je nach Kaliber, Waffe oder Kundenwunsch individuell angepasst werden, somit sind jegliche ballistische Absehen integrierbar.

LK-W640_2

Die mitgelieferte Picatinny Montage an der Gehäuseoberseite ermöglicht die Anbringung von zusätzlichen Licht-Lasermodulen.

Pulsar Core multifunktionale Wärmebildoptiken

Neue Pulsar Core RLD RXD FLD FXD Optiken

Die auf der IWA vorgestellten Pulsar Core Optiken sind als multifunktionale Optiken konzipiert und können als handgehaltene Beobachtungsoptik und Vorsatzoptik für Tagesoptiken verwendet werden.

Einsatz als handgeführte Beobachtungsoptik; Versionen:
RLD38 RLD38L RXD38 RXD38L RLD50 RLD50L RXD50 RXD50L

Einsatz als handgeführte Beobachtungsoptik; Versionen:
FLD50 FXD50

Technische Highlights:
– Detektor: 384×288 Pixel
– Frequenz: 9 HZ (LD) / 50 Hz (XD)
– Linsen: 38 / 50mm
– Anschuß Kalibrierfunktion

Das Produkt finden Sie in unserem Shop hinter diesem Link.

Pulsar Core Technische Daten
Pulsar-Core-1
Pulsar-Core-2
Pulsar-Core-3

Youtube Video: