Archiv für den Monat: Januar 2016

Entwicklungsausblick ungekühlter IR Detektoren

Wird die Pixelanzahl von IR Detektoren dem gleichen Auflösungstandard folgen, wie wir es aus der Digitalfotografie kennen?
Die aktuellen Entwicklungen zeigen, dass dieser Trend absehbar ist. Sofradir/Ulis stellte im Jahr 2015 den ersten 1.280×720 Asi 10µm HD Detektor vor und im selbigen Jahr die Firma BAE den ersten WUXGA Detektor mit 1.920×1.200 Pixel und 12µm Pitch.

BAE-WUXGA-detector
Bild zeit den BAE 12µm WUXGA Detektor

Neben der Detektorzellenanzahl, erfolgt ein Wettlauf der Hersteller in der Detektorzellengröße (Pitch). Sofradir und DRS vermarktet bereits die ersten 10µm Pitch Detektoren im zivilen Bereich.

Mit Reduzierung der Pitch Größe erhöhen sich aber auch die technischen Anforderungen. Je kleiner die Detektorzellen werden, desto weniger Photonen können erfasst werden. Das „Rauschverhalten“ (Signal-Rausch-Verhalten) zwischen den Detektorzellen nimmt ab und stellt die Hersteller vor neue Herausforderungen.
Je kleiner der Pitch ist,  je kleiner wird das Sehfeld (FOV), d.h. desto mehr Auflösung bekommt man mit der gleichen Linse. Demzufolge benötigen Detektoren mit kleinem Pitch, kleinere Linsen, bei gleicher Auflösung.

pix2rad

Das Bild veranschaulicht, dass bei der Reduktion des Pixel Pitches, kleinere Linsen selbiges Sehfeld erreichen wie Detektoren mit einem entsprechend größeren Pitch und Linse.

Die Reduktion des Pitches, z.B. von 17 auf 12µm ermöglicht einen Faktor von ca. 25% mit Hinblick auf Leistungszunahme,  Bauform-, Gewichtsreduzierung und dies bei Verringerung der Herstellkosten und des Stromverbrauches.

Pixelauflösung und deren äquivalentes Videoformat:

160×120       =          19.200 Pixel       (0,02 MP) =   QQVGA
320×240       =           76.800 Pixel      (0,08 MP) =    qVGA (VHS)
640×480       =         307.200 Pixel      (0,3 MP) =      VGA
1.024×768       =      786.432 Pixel     (0,7 MP) =       XGA
1.280×720       =      921.600 Pixel     (0,9 MP) =       HD
1.280×1024     =   1.310.720 Pixel    (1.3 MP) =       SXGA
1.920×1.200    =   2.304.000 Pixel    (2,3 MP) =       WUXGA

660px-Display_resolution_standards.svg

Die zunehmenden Produktionsstückzahlen treiben die Preise nach unten. Der durchschnittliche Preis eines 640er 17µm Detektors liegt derzeit bei ca. 4 TEUR. Ein 2.3 MP WUXGA FPA Detektor liegt noch bei ca. 40 TEUR!
Wir sehen die technologische Halbwertszeit von zivilen Optiken bei derzeit 2.5 Jahren. Jedoch ist absehbar, dass die Preisreduktion der Detektoren nicht simultan der technischen Entwicklung folgt, d.h. die Investition in eine 640er Optik wird keinen Preisverfall innerhalb der 2.5 Jahren von >35% unterliegen.

Marktübersicht “multifunktionaler” Wärmebildvorsatzoptiken

Folgend finden Sie eine Marktübersicht über (z.T. bald) in Europa / Deutschland verfügbare sogenannte multifunktionaler, Multizweck-Optiken.
Hierunter gemeint sind Optiken die vor Tagesoptiken (Spektive, Ferngläser etc.) mit Hilfe von Klemmadaptern montiert werden können.

“Die Vorteile von Wärmebildoptiken, ob handgeführt oder waffengestützt, können durch Restlichtverstärkertechnologie nicht übertroffen werden. Detektionsgeschwindigkeit und Reichweite, sowie der reflektionsfreie Einsatz im Bewuchs,  sind die unschlagbaren Stärken”

Restlicht-Gen-III waermebild-640
Restlichtverstärker GEN III                                      Wärmebild mit 640×480 Pixel und 12µm Pitch

Der Vergleich zeigt:
Ohne verräterischen IR Aufheller ist bei einer Lichtstärke von 10 mlx (Level 3 bzw. 1/3 Mond) der Überläufer mit dem Restlichtverstärker nicht im Detail zu erkennen.
Durch die Wärmebbildoptik zeichnen sich die Konturen deutlich ab und ggf. vorhandene Frischlinge wären sofort erkennbar.

Gläubiger des Restlichtverstärkerlagers behaupten, dass die fehlende Detailschärfe eine gravierende Einsatzeinschränkung darstellt. Wir vertreten die Meinung, dass der Anwendungsschwerpunkt der Wärmebildtechnik nicht in der Altersbestimmung von Reh- oder Rotwild liegt. Hinzu kommt, das der meist notwendige Einsatz von IR Aufhellern bei Restlichtverstärkern dazu beiträgt, dass sich auch die Reviernachbarn auf eine weite Distanz an dem Jagdgeschehen erfreuen können und das Tottrinken somit recht teuer werden kann.

Lassen Sie sich nicht von Glanzprospekten der Restlichtverstärkerindustrie täuschen, die dort aufgeführten Wärmebilder zum Vergleich, enstprechen einem Technologiestand von 2001, wir sind aber im Jahre 2016!

Fakt ist: Wer abends auf Ansitz geht, will Beute machen und keine Hasenzählung durchführen.

Ein weiterer Vorteil bei der Verwendung von Wärmebildvorsatzoptiken ist, dass sich das Systemgesamtgewicht reduziert d.h. eine 56er Tagesoptikobjektivlinse bringt Ihnen keinen Vorteil. Ein 42er Objektivdurchmesser ist völlig ausreichend, leichter und kürzer aufbauend. Unter dem Strich gerechnet ist eine Wärmebildvorsatzoptik die wirtschaftlichere Anschaffung, insbesondere unter dem Aspekt, dass ab dem Zeitpunkt des ersten Anschaltens eines Restlichtverstärkers, die Leistungsfähigkeit stetig abnimmt. Die durchschnittliche Lebensdauer einer Photonis XD4 Röhre beträgt ca. 11.000 Std. oder umgerechnet ca. 16 Monate.
Bei Anschaffungskosten von 6.000 EUR wäre dies ein Wertverlust von 375,- EUR im Monat bis das Licht ausgeht. Wärmebilddetektoren unterliegen keinem Verschleiß.

Eine Wärmebildvorsatzoptik mit 640×480 Pixel Auflösung und 17µm Pitch, ermöglicht problemlos auf min. 80m eine Bache vom Keiler zu unterscheiden und dies bei unerkennbarem Einsatz.

640x480-pixel-resolution 320x240-pixel-resolution
     Bilder zeigen Aufnahmen ohne digital  bzw. ohne optische Vergrößerung der Tagesoptik

Wir weisen an dieser Stelle darauf hin, dass eine jagdliche Verwendung von Vorsatzoptiken für Tagesoptiken aus weidmännischen Aspekten, erst ab einer Auflösung von 640×480 Pixel und einer Bildwiederholungsfrequenz von min. 25 Hz sowie ohne einen mechanischen Kalibriershutter, vertretbar ist.

Desweiteren empfehlen wir die Verwendung von Optiken mit athermaler (fixem Fokus) Objektivlinse sowie fixer Okulareinstellung. Die athermale Linse ist werksseits auf einen einsatzspezifischen Reichweitenbereich (meist 50-150m) kalibriert. Der Vorteil dieser Bauart ist, dass der Anwender keine Scharfeinstellung während der Anwendung durchführen muss.
Denn bei manchen Optiken verlängert sich konstruktionsbedigt der “Klemmaufbau” vor dem ZF so groß, dass der Anwender kaum mit der Hand die Objektivverstellung erreichen kann. Dies ist nicht anwendergerecht, lästig, laut und kostet Zeit.
Multifunktionale Optiken, die zur Verwendung als Handgerät UND als Vorsatzoptik konzipiert sind vgl. Nitehog TIR M35 , Pulsar CORE stellen daher einen Kompromiss in der Verwendung als Vorsatzoptik dar.
Optiken die als reine Vorsatzoptik gefertig sind, vgl. Lahoux LV-21 und LIEMKE MC-384 bzw. MC-640, ermöglichen dem Anwender alle technischen Vorzüge einer als solchen konzipierten Optik zu nutzen.
Die der LIEMKE MC Vorsatzoptiken werden derzeit mit einem 12 µm VOx Detektor ausgestattet. Die Markteinführung der neuen MC-384 Version ist für Oktober 17 geplant.

“Nur die Mindestanforderung von 640×480 Pixel Auflösung ermöglicht die selektierfähige und somit waidgerechte Bejagung,
insbesondere von Schwarzwild”

Optiken mit geringerer Auflösung verleiten zu fatalen Fehlabschüssen durch technisch unmögliches Ansprechen.
Es ist auch zu beachten, dass Sie bei der Verwendung einer Vorsatzoptik mit Ihrer Tagesoptik auf einen Bildschirm schauen, wenn Sie dann diese noch zusätzlich optisch vergrößern, vgl. 6-fach, wird das Betrachtungsbild bei einer 384×288 Pixel Optik zum “Pacman Spiel” was sicherlich nicht weidgerecht vertretbar ist.

384res-magnified

Ein bauartbedingter mechanischer Kalibriershutter kann dazu führen, dass bei der Schussabgabe das Bild „einfriert“ und die Nachsuche einleutet.
Ein Optikgewicht > 600g führt bedingt durch die „Hebelwirkung“ der schwingenden Optiklast,  zu einer entsprechenden Belastung auf die Tagesoptik. Filigrane Sattelmontagen sind daher unzweckmässig. Eine gleichbleibende Treffpunktablage wird in Frage gestellt.
Im Vergleich:
Restlichtverstärker namhafter Hersteller mit 56mm Objektiven und adaptierten IR Aufheller, liegen im Vergleich bei ca. 800g und dies bei unpraktischer Gesamtbaulänge.

Ob diese Optiken unter das Verbot (nach Anlage 2 zu §2 bis 4 WaffG – Waffenliste-Abschnitt 1-Verbote Waffen – Nummer 1.2.4.2 ff.) fallen, ist meist fraglich.
Grundsätzlich gilt: Optiken mit einer fest montierten, eindeutigen Waffenmontage (vgl. Picatinny, EAW) und solche die als Zieloptik konzipiert, vermarktet und entwickelt, sind nach dem aktuellen WaffG in der BRD, verbotene Gegenstände.
Hersteller bedienen sich daher einer Präventivbeurteilung durch das BKA, sog. Feststellungbescheide.
BKA Feststellungsbescheid:
Bei diesem Dokument handelt es sich um eine Handlungsempfehlung, ausgestellt nach Einschätzung des Bundeskriminalamtes basierend auf bauartbedingter Merkmale. Beantragt wird dies meist bei rechtlicher Ungewissheit seitens des Herstellers. Der FB ist kein rechtlicher Freibrief, sondern eine (Handlungs-) Empfehlung vom BKA an behördliche Institutionen vgl. Zoll. Ob und inwiefern ein Gegenstand tatsächlich unter gesetzliche Restriktionen fällt, entscheidet schließendlich der richterliche Beschluß.
Daher gilt: Auch Optiken ohne Feststellungsbescheid sind nicht per se verbotene Gegenstände!

Marktübersicht der Optiken

Marktübersicht-Vorsatzoptiken-10.17
Gesamtübersicht der folgende Optiken

1. Nitehog TIR-M35 (Diana IR) Multizweck Wärmebildgerät

Nitehog-TIR-M35

Herstellertext:
Das Nitehog TIR-M35 Multizweck-Wärmebildgerät ist ein hoch modernes Wärmebildgerät für die Naturbeobachtung bei Tag und Nacht. TIR-M35 Chamäleon Multifunktionales Wärmebildgerät.

Hersteller: Optix AG Bulgarien, Vertrieben durch Nitehog Berlin
Das Nitehog TIR-M35 SK ist ein Derivat vom Optix DIANA IR thermal monocular.
Detektor: FLIR TAU2 VOx (ab 2QT 17),  Auflösung 320×240 Pixel, 17 µm Pitch, shutterless
Bildfrequenz: 30 Hz
Optische Vergrößerung: 1x
Objektivlinse: 35mm, f:1,25
Fokus Linse: manuell
Fokus Okular: manuell
Sehfeld: 11° diagonal
Winkelmaß für ein Pixel: 0.48 mRad = 24,2mm (Definition s. Textende)
Gewicht: 520g mit Batterien
Strom: 2x CR123
Betriebszeit: 3 Std.
Preis: 4.999,- EUR inkl. (Chameleon)
7.799,- EUR inkl. (TIR-M35 SK)

2. IWT GT Nano Wärmebildgerät

Nano GT

Herstellertext:
Das GT Nano ist das kleinste, einzigartiges multifunktionales Wärmebildvorsatzgerät der Welt.
Das GT Nano Wärmebildgerät ist identisch mit der IR&D LOKI Infrarotoptik.

Hersteller: IWT Moskau Russland, Montage erfolgt bei GUN-TEC / Nivea GmbH
Detektor: FLIR VoX, Auflösung 336×256 Pixel, 17 µm Pitch (keine Angaben zum Shutter)
Bildfrequenz: 9 Hz/ 30Hz (Detektor unterliegt US Restriktionen)
Optische Vergrößerung: 1x
Objektivlinse: gemessen 25mm, f:1,5    (Herstellerangabe: 35mm)
Fokus Objektiv: fix / athermal
Fokus Okular: fix
Sehfeld: 18×14°
Winkelmaß für ein Pixel: 0.68 mRad = 20,4mm
Gewicht: 260 g
Strom: 2x CR123
Betriebszeit: 3 Std.
Preis: 7.400,- EUR inkl.

3. Dedal Ta2.331 / Dedal 336 GT /  TA2.642 Pro Vorsatzoptik

Dedal Ta2

Herstellertext:
Dedal Ta2.331 , Dedal TA2.642  -TA Serie – Multy-function – the device can be used as:
– Thermal vision clip-on sight in front of an objective
– Dedal 336 GT Wärmebildvorsatzgerät
– Thermal vision riflescope
– Dedal-GT1

Hersteller: Dedal Russland
Detektor: FLIR VoX Tau2, Auflösung 336×256 Pixel, 17 µm Pitch (Ta2.331) shutter
FLIR VoX, Auflösung 640×480, 17 µm Pitch (Ta2.642) shutterless
Bildfrequenz: 9 Hz (andere Anbieterangaben sind fraglich, da der Detektor US Restriktionen unterliegt)
Optische Vergrößerung: 1x
Objektivlinse: 50mm, f:1,2
Fokus Objektiv: manuell
Fokus Okular: fix
Sehfeld: 6.5×5.0° / 12.4×9.3° (Ta2.642)
Winkelmaß für ein Pixel: 0.34 mRad = 17mm
Gewicht: 600g / 660g (Ta2.642)
Strom: 2x CR123
Betriebszeit: 3 Std.
Preis: ca 6.000,- EUR / 9.300,- EUR (Ta2.642)

4. Dedal Ranger

Dedal-Ranger

The Dedal Ranger TA2.380 is a multi-purpose front attachment that can be used for hunting, surveillance and outdoor activities. It is described by Dedal as a device that can be used as, thermal vision clip-on sight, a supervision device and a thermal vision riflescope.

Hersteller: Dedal Russland
Detektor: ULIS ASi 384×288 Pixel, 17 µm Pitch
Optische Vergrößerung: 1x
Objektivlinse: 50mm, f:1,2
Fokus Objektiv: manuell
Fokus Okular: fix
Sehfeld: 7,4×5,6°
Winkelmaß für ein Pixel: 0.34 mRad = 17mm
Gewicht: 640

Preis: ca 8.495,- EUR

5. Fortuna General

Fortuna general thermal sight

Herstellertext:

Portable thermal imager FORTUNA GENERAL is developed on the basis
of the latest miniature thermal vision microbolometer with two variants of
resolution 384×288 and 640×480 with high image frequency 50/25 Hz.
(Verfügbarkeit der Clip-on Version voraussichtlich Juni)

Hersteller: Fortuna Russland
Detektor: ULIS ASi, Auflösung 384×288 / 640×512 Pixel, 17 µm Pitch, keine Angaben zum Shutter
Bildfrequenz: 25/50 Hz
Optische Vergrößerung: 1x
Objektivlinse: verschiedene Ausführungen
Fokus Objektiv: manuell
Gewicht: 390-580g
Strom: 2x CR123
Betriebszeit: 2,5 Std.
Preis: ca 5.550,- EUR (384×288 Pixel)

6. Pulsar CORE FXD50 / FLD50 / FXD55

Pulsar-Core-2

Herstellertext:
Multipurpose thermal imaging device.

Hersteller: Pulsar / Yukon Weissrussland
Detektor: ULIS ASi, Auflösung 384×288 Pixel, 25 µm Pitch, 3 Kalibriermodi
Bildfrequenz: 50 Hz (Pulsar Core FXD50)
Optische Vergrößerung: 1x
Objektivlinse: 50mm, f:1,2 (gemessen 42mm)
Fokus Objektiv: manuell
Fokus Okular: fix
Sehfeld: 10.9°
Winkelmaß für ein Pixel: 0.5 mRad = 25mm
Gewicht: 510g
Strom: 2x CR123
Betriebszeit: 3 Std.
Preis: ca 4.000,- EUR

7. Armasight Prometheus 336 2-8×25  auch vertrieben unter Nightspotter T25
Armasight Prometheus 336 3-12×42 auch vertrieben unter Nightspotter T42

Nightspotter-T25-

Herstellertext:
Das Wärmebildkamera Vorsatzgerät NightSpotter T25 oder Nightspotter T42 bzw. Nightspotter TC42 / TC , bietet den
höchstmöglichen Qualitätsstandard. Die Gehäuse sind
aus einem Aluminium-Stück gefräßt und entsprechen dem
“Militärstandard”.

Hersteller: Armasight USA (seit 08.2016 zur FLIR Gruppe gehörend)
Detektor: FLIR VoX Tau2, Auflösung 336×256 Pixel, 17 µm Pitch
Bildfrequenz: 25 Hz
Optische Vergrößerung: 1,6x
Objektivlinse: 25mm / 42mm, f:1,2
Fokus Objektiv: manuell
Fokus Okular: fix
Sehfeld: 13×10°
Gewicht: 700g
Strom: 2x CR123
Betriebszeit: 3 Std.
Preis: 6.990,- EUR (T42)


8. Lahoux LV-21

Lahoux-LV-21

Herstellertext:
Das Lahoux LV-21 ist der neue Wärmebildkamera-Vorsatz im High-End Wärmebildkamera Bereich von Lahoux Optics.

Hersteller: Lahoux
Vertrieb: Lahoux Niederlande
Detektor: FLIR, Auflösung 336×256 / 640×512 Pixel, 17 µm Pitch, keine Angaben zum Shutter
Bildfrequenz: 9 Hz (andere Anbieterangaben sind fraglich, da der Detektor US Restriktionen unterliegt, betrifft die 640er Version)
Optische Vergrößerung: 1x
Objektivlinse: 35mm, f:1,2
Fokus Objektiv: fix / athermal
Fokus Okular: fix
Sehfeld: 9.3×7.1°
Winkelmaß für ein Pixel: 0.48 mRad = 14,5 mm
Gewicht: 510g
Strom: 2x CR123
Betriebszeit: 3 Std.
Preis: ca 7.995,- / 11.200,- EUR (640×512)

 9. DIPOL TFA 1000 / DIPOL TFA 1200 /  auch vertrieben unter: JSA Nightlux TV M.A.U / TV
MAU V2 / Lynx Thermal 1-50 / TV Mau V3

Dipol TFA1000

Herstellertext:
Dipol Thermal imaging monocular TFA 1000 and TFA1200 is intended to be used together with day optical devices in conditions of various illumination (day, twilight, night) and limited visibility (fog, snow, rain etc.). DIPOL TFA1200  allows to detect movable and immovable objects which have temperature contrast, to be exact: people, animals, buildings, vehicles, etc.

Hersteller: DIPOL Weissrussland
Detektor: ULIS ASi, Auflösung 384×288 / 640×512 Pixel, 17 µm Pitch, keine Angaben zum Shutter
Bildfrequenz: 50 Hz
Optische Vergrößerung: 1x
Objektivlinse: 50mm, f:1,0
Fokus Objektiv: manuell
Fokus Okular: fix
Sehfeld: 9.3×7.0°
Winkelmaß für ein Pixel: 0.42 mRad = 12,7 mm
Gewicht: 580g / 780g (Dipol TFA 1200)
Strom: 2x CR123
Betriebszeit: 2,5 Std.
Preis: ca 6.990,- EUR (384×288 Pixel)

9. LIEMKE MC-384 / MC-640
12micron-inside

LK-MC640_a

Herstellertext:
Die LIEMKE MC-384 / MC-640 Vorsatzoptiken sind mit neuester 12µm VOx Technologie ausgestattete multifunktionale Wärmebildvorsatzoptik. Erleben Sie die unübertroffene Detailschärfe der 12µm Generation.
Die Markteinführung sowie die Premiere der MC-640 Version mit 12micron Pitch erfolgt auf der Jagd&Hund in Dortmund am 30.1.18
Das warten lohnt sich.

Technische Daten:

  • VOx Detektor 640×480 Pixel
  • Bildfrequenz: 60 Hz
  • shutterless Funktionsweise
  • Betriebsdauer: > 5 Std.
  • Pitch: 12 µm
  • Gewicht: < 300g
  • 8 Jahre Garantie

Die Gewichtangaben aller Optiken sind jeweils ohne Klemmadapter, für ein 56er Adapter sind ca. 90g zu  veranschlagen

Marktpreis Analyse:
Nach aktueller technologischen Beurteilung (Stand August 2017) ist anzumerken:
Alle Optiken mit einer Auflösung von 3XX x 2XX Pixel, Objektivlinse < 35mm und > = 17 µm Pitch mit einen Verkaufspreis von > 4.500 EUR inkl. MwSt haben, sind zu teuer.
Die realistische Preisgrenze für selbige Optiken mit 50er Objektivlinse liegt bei max. 5.500 EUR.

Empfehlung:
Achten Sie beim Erwerb von Optiken mit US Detektoren (z.B FLIR) die lt. Angaben des Herstellers eine Bildfrequenz von >9Hz haben, dass im Beipackzettel des Verkäufers versichert wird, dass die Optik KEINEN Exportrestriktionen unterliegt. Der Zettel hilft bei unangemeldeten Hausbesuchern, denn beim Detektortuning verstehen US Behörden keinen Spass.

Definition Winkelminute und mRad: (Auszug)
Eine Winkelminute (Minute of Angle – MOA) ist der sechzigste Teil eines Winkelgrades.
Ein Kreis hat 360°, jedes Grad hat 60 Winkelminuten, demnach besteht ein Kreis aus 21.600 Winkelminuten.
Ein Kreis mit einem Radius von 100 Metern (Schütze = Mittelpunkt, Ziel liegt auf dem Kreisumfang) hat einen Gesamtumfang von 628,319 Metern, oder 62831,9 cm. Geteilt durch die 21.600 entspricht eine Winkelminute dann 2,9088 cm (auf dem Kreisumfang, aber der ist bei einem Kreisdurchmesser von 200 Metern auf eine Grade vereinfachbar).
Eine Genauigkeit von 1 MOA würde also einen Kreis von ca. 2,9 cm auf einer Kugelschale um den Schützen beschreiben.
Der Radiant (rad) nutzt ein anderes Konzept, um eine Winkelöffnung zu beschreiben.
Als Norm wird hier ein Kreis mit einem Radius (r) von 1 Meter herangezogen.
Der Umfang wird mit 2 π r berechnet und beträgt demnächst ~6,283m (π = Pi)
Das Winkelmaß 1 Radiant bezeichnet jetzt den Winkel, der benötigt wird, um 1 Meter dieses Umfangs zu beschreiben. In eine “normale” und einfach begreifbare Einheit umgerechnet heisst das:
2 π rad = 360°
1 rad = 57,2958°
1 mRad ( milli-rad) = ein Tausendstel dieses Wertes:
1 mrad = 0,0573°
1 mRad = 10cm / 100m
1 mrad = 3,438 MOA / 1 MOA = 2,9cm

28.1.16 Blogbeitrag von Roman, unsere Kommentare dazu:
Thema: Ergänzende Kaufevaluierungsfragen:

1) Welche nutzbare Vergrößerung hat man mit gegebener Tageslichtoptik zur Verfügung (Bildschirmauflösung etc.)
LK: Faustformel: Detekorauflösung: 320x..: max 2-fach / Detektorauflösung 640x mit 17µm Pitch: max. 6-fach

2) Wie ist die Einschränkung des Seefeldes bei definierter Nahdistanz?
LK: Das Sehfeld wird durch die Vorsatzoptik definiert, d.h. vor dem Erwerb definieren Sie, wo die Haupteinsatzentfernung liegen wird, hiernach die Linsengröße selektieren. Unsere Empfehlung ist eine Mindestlinsengröße von 35mm.
Beachten Sie, dass Sie mit Ihrer Tagesoptik auf einen Bildschirm schauen, d.h. es ist völlig ausreichend, wenn Ihre Tagesoptik einen Objektivdurchmesser von 42mm vorweist. Die Dämmerungszahl der Tagesoptik ist keine relevante Kennzahl für den Einsatz von IR Optiken.

3) Gibt es eine externe Stromversorgung (USB 5V), sodass ich die Betriebszeit mit einem Batteriepack beliebig verlängern kann.
LK: Zu viel Kabellage ist im schnellen Einsatz, insbesondere bei der Schwarzwildjagd, eher nachteilig. 2x CR123 Batterien ermöglichen im Normalfall einen DAUERBETRIEB bei einer 640er Optik mit 30Hz Bildfrequenz, von min. 2-3 Std.

4) Gibt es einen Videoausgang um für Beobachtungen einen kleinen Bildschirm zu nutzen?
LK: Zu viel Kabellage ist im schnellen Einsatz, insbesondere bei der Schwarzwildjagd, eher nachteilig.

5) Wie einfach, schnell und leise funktioniert die Montage und Demontage auf der Waffe, hier speziell ist auch die Handhabung bei Dunkelheit (Von Beobachtung zu Zieloptik wechseln)?
LK: Grundsätzlich gilt: Der duale Einsatz d.h. Beobachtung und bei Bedarf die rasche Adaption dieser Optik vor die Tagesoptik, ist nicht zu empfehlen und meist nicht praktikabel (zu laut, Zeitmangel etc.). Handelsübliche Adapter ermöglichen eine schnelle und stabile Adaption auch mit Handschuhen. Die Praxis zeigt: Sie benötigen eine WBG Optik zum beobachten und eine zweite die auf der Waffe adaptiert ist, nur dies stellt eine ordentliche Anwendung sicher.

6) „einfach, schnell und leise“ dieser Grundsatz gilt allgemein natürlich auch für die Bedienung, speziell um Dunklen, z.B. Batteriewechsel, Schalter, Menü, Kalibrierung
LK: Grundsätzlich sollte die Bedienung „handschuhfreundlich sein“, z.B. Mindestastengröße vgl. Centstück oder Joystickbedienung.

7) Gibt es eine Standbyfunktion, damit ich es auch als Beobachtungsgerät gut nutzen kann.
LK: s. Punkt 5

8) Parallaxenfreiheit und Wiederholgenauigkeit! Aufstecken und schießen oder erst kalibrieren. LK: Hier trennt sich die „Spreu vom Weizen“, dies wird Aufgabe der Anbieter sein, nach ausgiebigen Testreihen zu bestätigen, dass die Herstellerangaben tatsächlich stimmen, insbesondere bei digitaler Vergrößerung!  Wir haben bereits einige Optiken als „lucky fox“ deklassifiziert, da die Treffpunktablage auf 100m eine Abweichung von 25cm+ vorwies!
Verlassen Sie sich nicht auf die Aussagen von Händlern ohne Praxiserfahrung.

Fazit:
Wenn Sie sich für eine Optik entschieden haben, nehmen Sie diese sofort mit ins Revier, unterziehen dieser einer ordentlichen Impulsbelastung, bewerten die Abweichung und ggf. geben die Optik schnell wieder zurück.